Das Panzerbataillon 24 in Braunschweig
1985  -  1987


Es ist für das Bataillon schon fast zur Gewohnheit geworden, kurz vor Jahresende oder gleich zu Beginn des Jahres auf einen TrÜbPlatz zu verlegen, um Gefechts- und
Schießausbildung durchzuführen. Schon am 06. Januar 1985 verlegt das PzBataillon nach BERGEN, kehrt am 18.01. wieder in den Standort zurück um am 03.03 bis 15.03. wieder nach BERGEN zu verlegen. Da die 2. Kompanie mit zwei PzZügen für den Wettkampf um die Canadian Army Trophy 1985 (CAT 85) vorgesehen ist, betreibt sie verstärkt Schießausbildung. Am 21.04. bis 02.05.85 und 31.05. bis 14.06. verlegt das Wettkampfteam ( 103 Soldaten) wieder auf den TrÜbPl  BERGEN. Ca. 1500 Patr. 120 mm PzMunition stehen ihr dafür zur Verfügung.
B1
Hier ein kleineres Modell, welches den Kompaniechefs der
teilnehmenden Mannschaften überreicht wurde.
Die Trophäe, ein silberner Centurion-Panzer, wurde von der kanadischen Regierung gestiftet. Ziel war es, den Leistungsstand der PzTruppe
der teilnehmenden NATO-Staaten alle zwei
Jahre im Wettbewerb aufzuzeigen. Der erste Leistungsvergleich erfolgte 1963,1991 wurde
der Wettbewerb eingestellt. Siehe auch "Bundeswehr aktuell" und wikipedia.

Das Schießen fand am 10. - 14.06.1985 auf
dem TrÜbPlatz BERGEN statt.

Im rechten Bild sehen Sie die Schießmann-
schaft der 2./PzBtl 24, am rechten Flügel
den KpChef, Hauptmann Bergmann.
B2
Großbild mit Namen

B3
Die Schießmannschaft der 2. Kompanie angetreten zur Siegerehrung. Am rechten Flügel der Kompanie-
feldwebel HptFw Würfel. Im mittleren Bild die
KpChefs der Schießmannschaften des NORTHAG-
Teams, von links:  
B4
RITM Frans Feskens, NL; 1LT Guido Paulus,
BE; Maj Nick Seymour, GB; LtCol Peter Scott, TeamCaptain; Hptm Bergmann, GE; CAPT
John Schlott, US
B5

Zu Recht waren die Teilnehmer stolz, bei dem Schießen dabei gewesen zu sein und stolz trugen sie einen oder mehrere Aufnäher auf ihrer Panzerkombination.
B6
B7
B8
B9


Im Juli 1985 feiert das Panzerbataillon sein 25-jähriges Bestehen auf dem Standortübungsplatz Cremlingen. Eine ganze Zeltstadt war aufgebaut worden, um es den vielen Gästen in den Zelten und auch im Freigelände gemütlich zu machen. Vorführungen mit den Gefechtsfahrzeugen des Bataillons und eine Waffenschau rundeten das Programm ab. Und dazu natürlich tiefblauer Himmel.
B10 B11
B12
Von links: Oberlt Ahlborn, Gen a. D. Frhr von Rodde, Oberstlt Arlt, Btl Kdr PzBtl 24. Von links: Oberstlt a. D. Frhr v. dem Bussche-
Haddenhausen, Oberstlt Klenke, Oberstlt
Machner, Oberstlt Schaeper, Oberstlt Arlt.
Für Jung und Alt immer wieder ein besonderes
Erlebnis.

Im September nimmt das gesamte Bataillon an der Heeresübung "Trutzige Sachsen" teil. Vom 06.11. - 29.11.85 verlegt das Bataillon auf den TrÜbPl BERGEN und nimmt teil an der Veranstaltung zum 30-jährigen Bestehen der Bundeswehr vor Dr. Helmut Kohl.

B13 Und wieder steht ein Kommandeurs-
wechsel an. Am 25.08.1986 übernimmt Major i.G. Graeger als neunter Kommandeur das Kommando. Vor 20 Jahren begann er seine Soldatenlaufbahn in der 2. Kompanie des Panzerbataillons 24, welches er als Fahnenjunker verließ. In den vergangenen zwei Jahren war Major Graeger Stabsoffizier am Taktikzentrum des Heeres in Hannover.

Und über die im Leserbrief aufgeworfene Frage wurde in Unteroffizierskreisen oft
debattiert. Ich weiß nicht, ob sie jemals von irgend jemanden beantwortet worden ist. Aber auch ich habe beim Lesen der BtlChronik oft ähnliche Gedanken gehabt.
Aber wenn es darauf ankam, dann waren wir alle einfach nur Kameraden.
B14-1
.
B14-2

Teile des Panzerbataillons 24 üben zusammen mit dem PzBtl 23
Anfang Sept.  auf dem TrÜbPlatz CASTELMARTIN in Wales/
England und werden dort von dem Braunschweiger Oberbürger-
meister Hartmut Scupin besucht.

Am 17. Sept. 1986 nimmt die 3. Kompanie unter Hptm Spier an
einem Demonstrationsschießen KPz Leop 2 / Chellenger vor der
britischen Premierministerin Margret Thatcher  und dem deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl teil. Dabei waren auch die Verteidi-
gungsminister beider Länder.
B15
B16


Das Jahr 1987 war ein insgesamt ruhiges Ausbildungsjahr. Aber Ausbildung wurde dennoch in hohem Maße betrieben. Davon zeugen unten stehende Zahlen. Zeitraum Jan-Nov 87.
Gefahrenen
- RadKfz:      357 428 km
- KettenKfz:    50 536 km
Betriebstoffverbrauch
- Otto:       47 550 Liter     58 966,00 DM
- Diesel:  309 359 Liter    383 605,00 DM
Munitionsverbrauch
- 120 mm        3385 Patr.:       5 416 000,00 DM
- 7,62 mm  103 961 Patr.:            51 980,00 DM
- 9 mm         45 395 Patr.:            13 618,00 DM
Sonstiges
- Wehrsold:                114 066,00 DM
- EisenbTrspKosten:  420 000,00 DM
- BusTrspKosten:          20 000,00 DM

27.03.2012                                                                                                                Ende Teil 13                                                                                               Armin Lienstädt