Das Panzerbataillon in Braunschweig
1994 - 1995

B1
Noch im Oktober 1993 veranstaltet das Panzer-
bataillon 24 unter neuer Führung wieder ein Oktoberfest. Und wie so oft wurde dabei im
Kreise alter Kameraden manch zünftiger Humpen gestemmt.

Anfang des Jahres 1994 fand im Schloss Wolfen- büttel das schon traditionell gewordene Braun- kohlessen statt.
B2

Die Auslieferung der Simulatoren für das Panzerbataillon 24 für die Durchführung der Panzeraus-
bildung wurde noch gegen Ende des Jahres 1993 abgeschlossen. Alle Simulatoren für die Geräte- und
Schießausbildung sowie für den Gefechtsdienst der Panzertruppe werden am 19.01.94 in das neu auf-
gestellte Simulatorzentrum PzBtl 24 (SimZentrum) eingegliedert.

Damit stehen zur Verfügung
          -   das ASPT (Ausbildungsgerät Schießsimulator Panzertruppe) für die Ausbildung an den
               schieß technischen Einrichtungen des Kampfpanzers Leopard 2,
          -   das AGDUS (Ausbildungsgerät Duellsimulator) für die Schießausbildung mit Kampfpanzer
               Leopard 2,
          -   das AGPT  (Ausbildungsgerät Gefechtssimulator Panzertruppe) für die PzGefechtsausbildung
               des Panzerzuges.

Am 09. Febr. 1994 erfolgte eine Weiterbildung  für Offiziere und Beamten des Stabes der 1. Panzer-
division im Rahmen der Offizierausbildung mit dem Thema "Simulatorgestützte Ausbildung
in der Panzertruppe", an der zusätzlich noch 9 Offiziere des Wehrbereichskommandos II teilnahmen.
Schon am 10.02. dankte der DivKdr dem PzBtl 24 für die beeindruckende Vorführung.
B3 Gab es in Braunschweig bisher 4 militärische Fahrschulgruppen, werden diese im April nun in dem neu aufgestellten Kraftfahrausbildung-
Zentrum Braunschweig (KfAusbZentrum) zusamengefasst.

Am 21.04.94 ergeht der "Befehl für den regelmäßigen Beer Call des Offizierskorps PzBtl 24", der jeden ersten Montag im Monat durchgeführt werden soll und an dem
auch die zivilen Beamten des Panzerbataillons 24 teilzunehmen haben. Für "Beer Call" ist keine schlüssige Übersetzung vorhanden. Im Mai verlegt das Btl auf den
TrÜbPl BERGEN, Höhepunkt ist die anschließende BtlGefÜbg "Braunschweiger Löwe".
B3-2
Die Ehrengäste: (v. l.) Oberstlt Althoff, ehem. Kdr PzBtl 24; Brigadegeneral a. D. von Wietersheim, ehem. Kdr PzBtl 24; Generalmajor a. D. von Rodde; Oberst Arlt, ehem. Kdr
PzBtl 24; Generalmajor a. D. Fischer und Oberstlt Biegel,
Kdr PzBtl 24

In der Roselies-Kaserne findet am 17./18.06.
das Traditionstreffen des ehem. PzRgt 6,
ehem. 4. (Preuß.) ReiterRgt unter der 
Führung des 1. Vorsitzenden, Generalmajor 
a. D. Freiherr von Rodde, statt, in der 
Heinrich der Löwe-Kaserne erfolgt zu 
gleicher Zeit ein Treffen der ehem. 13. PzDiv unter Führung des 1. Vorsitzenden, General-
major a. D. Fischer.

Nach Durchführung separater Programme
trafen sich beide Traditionsverbände um
1700 Uhr in der Roselies-Kaserne zur Kranzniederlegung, um nach anschließen-
dem Platzkonzert um 1900 Uhr gemein-
sam das Treffen zu feiern.
    
  
B3-1
Der neue Kommandeur der
PzGrenBrig 1, Oberst Dr. Oetting, macht am 18.07. seinen Antritts-
besuch beim Panzerbataillon 24.

Teile des Bataillons verlegen im August auf den TrÜbPlatz CASTELMARTIN in Wales/- England. Die 2. Kompanie
 überzeugt dort bei einem Gefechtsschießen mit einer Trefferquote von 86%, ein Panzerzug erreichte das Traumergebnis von 91%.
Ihm Rahmen eines Bataillonsappell überreichte am
24.08. der Regierungsvizepräsident des Regierungs-
bezirkes Braunschweig, Theodor Schnöckel, den Wanderpokal für unfallfreies Fahren 1993 an Stabsunteroffizier Carsten Spohn, der ihn stellver-
tretend für das Panzerbataillon 24 in Empfang nimmt.

An dem Wettbewerb nahmen 5 Verbände/Selbstst. Einheiten aus dem Standort Braunschweig teil. Die Fahrleistung aller Truppenteile betrug 3.500.816 km.
Die Zahl der selbstverschuldeten Unfälle betrug 42.
Das Panzerbataillon 24 belegte mit 1.042.541
gefahrene Kilometer den 1. Platz.

Das gute Abschneiden des Panzerbataillons 24 fand
auch Würdigung  in dem ADAC- Heft 10/94.
.
B4

B4-1
Nach einem TrÜbPlatzaufenthalt in
CASTELMARTIN und BERGEN im September, findet am 07.10.1994 das Oktoberfest statt. Hier werden die Herren Walter und Gerhardt Limpke für ihre besonderen Verdienste für das Panzerbataillon 24 geehrt.

Im November verlegt das Bataillon
zur Schießausbildung erneut nach BERGEN, um im Anschluß an der Brigadeübung "Scharfer Bohrer" teilzunehmen.

B4-2

Schon im Januar verlegt das Bataillon wieder auf den TrÜbPl BERGEN um Schießausbildung zu betreiben und eine Truppenwehrübung durchzuführen.
Dabei wurde die 4./24 geteilt und die 4./23 unter der Führung von Hptm d. R. Peggau aufgestellt. Bei dem durchgeführten Kompaniegefechtsschießen
ereichte die 4./23 ein hervorragendes Schießergebnis von 97,3%. Ein noch besseres Ergebnis erzielte der 2. Zug unter der Führung von OFw d. R.
 Lauenstein mit den Kommandanten OFw Kiehnert und StUffz d. R. Köppelmann. Sie erreichten 100% Treffer.

B5

Burgplatz mit Braunschweiger Dom.
Am 3. März 1995 veranstaltet die PzGrenBrig 1 auf dem Burgplatz von Braunschweig nach
einem vorgeschalteten Gottesdienst im Dom erstmalig nach langer Zeit wieder ein Feierliches Gelöbnis, an der 313 Rekruten des PzGrenBtl 12 aus Osterode, des Panzer-
bataillons 24 und der PzJgKp 20 teilnehmen.
Zu den Rekruten spricht der Innenminister des Landes Niedersachsen Gerhard Glogowski und der Befehlshaber im Wehrbereich II und
Kdr der 1. PzDiv, Generalmajor Schultze-
Rhonhoff.
Für die mit enormen Schwierigkeiten ver- bundene Großveranstaltung, den eindrucks- vollen Ablauf und die gelungene Öffentlich-
keitsarbeit dankt der Kdr PzGrenBrig 1,
Oberst Dr. Oetting, noch am gleichen Tag.
     B6
Von links: Oberstlt Biegel, Kdr PzBtl 24; Generalmajor
Schulze-Ronhoff, Kdr 1. PzDiv; Gerhard Glogowski, Innenminister des Landes Niedersachsen; Oberst
Dr. Oetting, Kdr PzGrenBrig 1.

Weitere TrÜbPlAufenthalte und Teilnahme an
zwei Lehrübungen im Raum DÖRVERDEN
und OSTERODE/HARZ folgen.

Am 13. Juli 1995 wird das Panzerbataillon 24
35 Jahre alt. Die Feierlichkeiten zu diesem
Anlass erfolgen am 05.08. mit einem "Tag der
offenen Tür", an dem der für dieses Ereignis
neu gestaltete Bierkrug erstmalig zum Einsatz
kommt und sich dort hervorragend bewährt
und am 02.09.95 mit einem "Panzerball  
PzBtl 24"  in der Stadthalle Braunschweig.

Von links gesehen zeigt der Krug die Wappen
der 1./24, der 2./24, der 3./24, der 4./24, der
5./24, der 6./24 und des KfAusbZentrums.

Nach Ausbildung auf dem TrÜbPl CASTLE-
MARTIN im Sept. fand am 20.10. das
Oktoberfest 95 statt, an dem es zum Leid-
wesen vieler Krugsammler wieder den Krug
"35 Jahre Panzerbataillon 24" gab. Aber
Wutbürger gab es damals zum Glück noch
nicht.
B7
B8 Links sehen Sie eine Sonder- beilage der Frankfurter Rundschau von Freitag,
27. Oktober 1995 zum
40. Jahrestag der Bundes-
wehr mit dem Bundes-
kanzler Helmut Kohl.
Originalgröße der Zeitung 39,5x56,5 cm.

Und mit auf dem Bild
Stabsfeldwebel Dirk Grage
(vierter von rechts) vom
Panzerbataillon 24

Im Dezember beginnt die Vorbereitung für die Übergabe von 54 Kampfpanzer Leopard 2 des gekaderten Panzerbataillons 23 für das spanische Heer.
Damit war sicher, es gibt kein Panzerbataillon 23 mehr und es wird auch keines mehr geben. Für die wenigen Soldaten des Bataillons und die Ehemaligen
des Bataillons eine schmerzliche Erkenntnis.

10. März 2013                                                                                           Ende Teil 16                                                                                Armin Lienstädt