Der Umbau, Seite 21



Von den  ersten Aufnahmen über den Abbruch von
Gebäuden in der Roselies-Kaserne sind bis heute
1 Jahr und fast 11 Monate  vergangen. Von den
einst so zahlreichen Bauten sind nur vier erhalten geblieben. Nur für eines davon ist die zukünftige
Nutzung noch ungewiss.
.
Die zzt. herrschenden Tagestemperaturen von
rund 8º ohne Nachtfröste ermöglichen weiterhin
einen zügigen Ausbau des Baugebietes. Nach nun erfolgter Fertigstellung eines Supermarktes ist auch
bald mit der Er- richtung des Ärztehauses zu rechnen.

Nachfolgend ein Rundgang - die Bilder sind nicht
zur gleichen Zeit aufgenommen - durch den vorderen
Teil der ehemaligen Roselies-Kaserne.


B1 B0
Linkes Bild ist wie auch die 2 übernächsten aus dem Stabsgebäude des PzBataillons fotografiert worden.
Rechtes Bild zeigt den Eingang in das Roselies-Quartier wie er sich Ende 2011darstellt. Im Vordergrund sind die gärtnerischen Gestaltungsarbeiten abgeschlossen, rechts im Mittelfeld ist der fertiggestellte Parkplatz des
Netto-Marktes zu erkennen. Das Gestrüpp vor dem Wachlokal ist entfernt. Zwischen dem Parkplatz und dem
dahinter zu erkennenden Neubau soll das Ärztehaus errichtet werden. 

B2 B3 B4
Der Netto-Markt, errichtet auf dem ehem. Parkplatz für die Soldaten der 1. Kompanie, noch in der Bauend-
phase. Dort, wo der Parkplatz entsteht, stand einst das
Gebäude der Stabs-und Versorgungskompanie.
Und schon am 12.12.2011 wird der Markt eröffnet. Zweckmäßig, aber von außen einfach unschön. Doch
für die Anwohner ein großer Gewinn.
Das Bild zeigt den mittleren Flur im Stabsgebäude. Die Räume liegen zur Straßenseite und waren der Btl-
 führung vorbehalten. Zwei Schritt nach links von der
29 war mein damaliger Arbeitsraum. Lang, lang ist es
her. Im Hintergrund die Durchgangstür zur zweiten
Blockhälfte.

B5 B6 B7
Hier besuche ich die Bauhandwerker, die seit vielen Monaten mit ihrem Wissen und Können das Kammerge- bäude zu großzügigen Wohnungen umbauen. Und für ein Bild wird schon mal die Kelle aus der Hand gelegt. Der Blick richtet sich hier nach Südwest. Links befand
sich der Exerzierplatz. Das Kompaniegebäude der 2.
und 3. Kp stand einst dort, wo der weiße Rohbau und
links davon die zwei Bodenplatten zu erkennen sind.
Diese Wohnung ist bald fertiggestellt. Die Maler-
arbeiten sind weitgehend abgeschlosssen. Hier die Fliesenleger bei der Verlegung der Fliesen im
Badezimmer.

B8
B9
B10
Das Gebäude der Stabs- und Versorgungskompanie des PzBataillons 23 (und zeitweise auch anderer Einheiten)
wird zzt. umgebaut  und danach von der Diakonie-Station Braunschweig genutzt werden. Hier werden Alten-
wohnungen, Wohnstätten Betreutes Wohnen und Büro- und Geschäftsräume entstehen. Der sich links an das
Gebäude anlehnende Lehrsaal  wird zum Speiseraum umgebaut. Bis zur Fertigstellung, man rechnet mit einem
halben Jahr, nutzt die Diakonie die untere Etage des Stabsgebäudes des Panzerbataillons 24.
Hier nun die fertiggestellte Ein- und Ausfahrt. Warum
man links die vorstehende Nase eingebaut hat, ist mir
unverständlich. Ohne diese hätte eine Verkehrsinsel eingefügt werden können, die das Überqueren der
Straße für Fußgänger und Fahrradfahrer sicherer
gemacht hätte. Zu hohe Kosten?

02. Jan. 2012                                                                                              Ende Seite 21                                                                            Armin Lienstädt
Seite:  1    2    3    4    5    6    7    8    9    10    11    12    13     14   15    16    17    18    19    20    22    23   24

Pfeil